Wie kam ich zum Bodypainting?

2009 hatte ich einen Job als Model gegen Brustkrebs bei der Charity Veranstaltung in Wien „Dancers against Cancer“ zu laufen. Eine der Painter wurde krank – ich sollte einspringen.

Das improvisierte Painting machte mir Spaß und es kam gut an. Der Hauptkünstler fragte mich ob ich ihm bei dem „World Bodypainting Festival“ assistieren wollen würde.

Jedoch als er mir seinen Entwurf zeigte, entschied ich mich selbst zu dem Wettbewerb anzumelden.

Auf der Website sah ich, dass sie noch Models suchen. So meldete ich mich auch als Model an.

Letztendlich holte ich den 4. Platz in meiner Kategorie „Semipro Brush/Sponge“ und war um 10 Plätze höher als der Painter dem ich hätte assistieren sollen.

Auch als Model war ich sehr erfolgreich und wurde zum „2. Model des Jahres“ gewählt.

Ab dann war wurde regelmäßig zu internationalen Wettbewerben als Künstlerin und Model eingeladen.

2010 kam dann meine Arbeit als Bildbearbeiterin dazu und ich holte in der Kooperation mit dem Fotografen Manfred Bauer den ersten Platz bei „Digital Art“ auf dem World Bodypainting Festival. Es folgten weitere Preise in dieser Kategorie. Eine komplette Liste findest du hier

Nach nach als 20 Semestern Kunststudium in den Bereichen Malerei (Akademie der Bildenen Künste Wien) , Multimedia (Graphische Wien), Digital FilmDesign (Babelsberg Filmschool) und Animation (Filmakademie Baden Württemberg) habe ich nun meinen künstlerischen Schaffensbereich als Konzeptkünstlerin gefunden.

Bei all meinen Kunstprojekten habe ich festgestellt, dass Bodypainting eines der unmnittelbarsten Kunstformen unserer Zeit ist:

Menschen werden zu lebendigen Leinwänden, die sich selbst neu erfinden dürfen.

Manche Menschen erfahren einen therapeutischen Heilungsprozess und finden neue Kraft sich von Komplexen zu befreien.

Gerade sitze ich an der Preproduktion meines neuen Filmes „HUG“ (AT) der mithilfe Bodypainting und Animation Menschen mit Depression helfen soll.

Solltest du sonst noch Fragen zu meiner Arbeit haben, kannst du dich gern bei mir auf der Kontaktseite melden.


How did I get into body painting?

In 2009 I had a job as a model against breast cancer at the charity event „Dancers against Cancer“ in Vienna. One of the painters got sick – I was supposed to fill in.
I enjoyed the improvised painting and it went down well. The main artist asked me to assist him at the „World Bodypainting Festival“.
But when he showed me his design, I decided to enter the competition myself.
On the website I saw that they are still looking for models. So I registered myself as a model.
Finally I got the 4th place in my category „Semipro Brush/Sponge“ and was 10 places higher than the painter I should have assisted.
I was also very successful as a model and was voted „2nd model of the year“.

From then on I was regularly invited to international competitions as an artist and model.

In 2010 my work as a photo editor was added and I won the first place in „Digital Art“ at the World Bodypainting Festival in cooperation with the photographer Manfred Bauer. Further prizes in this category followed. You can find a complete list here

After more than 20 semesters of art studies in the fields of painting (Academy of Fine Arts Vienna), multimedia (Graphic Arts Vienna), digital film design (Babelsberg Filmschool) and animation (Film Academy Baden Württemberg) I have now found my artistic field as a conceptual artist.

In all my art projects I have found that body painting is one of the most direct art forms of our time:
People become living canvases that are allowed to reinvent themselves.
Some people experience a therapeutic healing process and find new strength to free themselves from complexes.

I am currently working on the preproduction of my new film „HUG“ (AT) which is supposed to help people with depression by means of body painting and animation.

If you have any other questions about my work, please feel free to contact me on the contact page.